Wohin damit?

” eines Tages fällt Dir auf,das Du 99 % davon nicht brauchst”

Das Lied von Silbermond mit dem Titel “Leichtes Gepäck”  gefällt mir sehr gut und passt zum Thema Minimalismus und meinem konsumbefreiten Jahr 2017!

Nachdem ich nun den 2. Teil der Ausmistaktion beendet habe, werde ich das “Überflüssige” aus meinem Kleiderschrank auf verschiedene Stellen verteilen. Es gibt wirklich gute Möglichkeiten seine gebrauchten Sachen loszuwerden.

Auf einem Flohmarkt (zusammen mit den aussortierten Sachen aus Keller, Küche, Wohnzimmer….und so weiter 🙂 ) werde ich hoffentlich demnächst mein Überflüssiges “flüssig” machen. Wahrscheinlich stelle ich mich aber erst im Frühjahr mal einen ganzen Tag draußen hinter den Tapeziertisch. Zur Zeit ist es mir -ehrlich gesagt- noch zu kalt, obwohl die Flohmarktsaison ja bereits wieder im vollen Gange ist. Flohmärkte gibt es mittlerweile fast monatlich in jeder Stadt, teilweise sogar themenbezogen z.B. als Mädelsflohmarkt. Kinderkleidungs – und Spielzeugflohmärkte existieren ja sowieso schon seit Langem.

Eine Menge Sachen werde ich zu Oxfam (www.oxfam.de)bringen.  Für mich einer der schönsten karitativen Läden bzw. Ladenkette, die weltweit tätig sind und viele Projekte unterstützen.  Dort werden die Sachen an Leute verkauft, die ebenso wie ich Gebrauchtes schätzen oder nicht über so viel Geld verfügen. In Deutschland gibt es mittlerweile 49 Geschäfte.

Grundsätzlich werfe ich keine Kleidung in die an der Strasse aufgestellten Sammelbehälter, weil ich schon häufiger gehört habe, dass diese Kleidung und die Bettwäsche verkauft werden und dann z.B.  in afrikanischen Länder auf Märkten weiterverkauft wird. Dort trägt es dann wohl leider dazu bei, dass die landeseigene Textilproduktion weniger Umsätze macht. Aber es gibt da natürlich auch Ausnahmen je nach Firma, die die Sammelbehälter aufstellt. Manche Geschäfte bieten auch Gutscheine für gebrauchte Kleidung – egal wo sie gekauft wurde- und haben Spendenboxen im Geschäft aufgestellt.

Die schönsten Stücke geben ich entweder in Kommission in einem Second Hand Laden ca. 15 km entfernt oder ich werde bald mal einen Tauschabend bei mir zu Hause veranstalten mit Freundinnen und Bekannten. Da kann dann jede Frau überflüssige Klamotten mitbringen oder auch einfach so vorbeikommen und wir tauschen (uns) aus ….

Leider gibt es in unserer Kleinstadt kein Flohmarkt-Geschäft, wo ich ein Regal mieten könnte für meine Kleidung und Anderes = Sozusagen der” Flohmarkt für Faule”. Der nächste Laden mit Mietregalen ist 60 km entfernt. Das ist mir zu weit entfernt und nicht effizient wegen den Spritkosten.

Ich freu mich schon sehr auf unsere  Flohmarktaktion, auch weil sich im Keller schon einige Kisten stapeln mit ausgemistetem Zeugs… Ihr solltet Eure Sachen auch mal durchforsten… da findet sich bestimmt so Einiges was Ihr zu Geld machen könnt!

Nächste Woche beschäftige ich mich noch näher mit dem Thema “Gebrauchtes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.