Hundert Dinge und mehr – zum Loslassen….

…oder Behalten…

Egal ob man beschließt seine Habseligkeiten in 2 Koffern unterzubringen, ohne eigene Wohnung zu leben oder auf ein Auto verzichtet… Ich finde es bewundernswert, dass es Menschen gibt, die sich mit sehr wenig Besitz belasten wollen. Aber auch ich bin mittlerweile stolz darauf, was ich bis jetzt schon alles loslassen konnte. Mit nur 100 Dingen werde ich zwar nicht leben wollen (und können), aber die durchschnittlichen 100000 Dinge im Haushalt besitze ich auch nicht …. Irgendwo dazwischen möchte ich mich eingependelt haben nach diesem Jahr, indem ich bewusst entscheide welche Dinge ich noch brauche. Sicher sind das bei mir oft andere Dinge als bei anderen Minimalisten benötigen.

Von “ Ich- darf- mir- nix -mehr- kaufen“, weil es der Plan für 2017 ist, bin ich mittlerweile beim “ ich -will-mir- nix -kaufen“ ( zumindest bei sehr vielen Dingen) angekommen…. Es findet also bereits ein Umdenken statt bei mir. Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, Artikel von anderen Leuten lese und Youtube – Beiträge anschaue,umso mehr fühle ich mich bestärkt den Weg weiterzugehen. Ich habe allerdings festgestellt, dass die meisten Menschen die den Minimalismus leben doch deutlich jünger sind als ich. Ich habe zurzeit noch keine genaue Vorstellung, warum das so sein könnte. Vielleicht liegt es daran, das  jüngere Menschen schon von Anfang an bewusster leben? Bei mir kam das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung phasenweise über viele Jahre hinweg. Unsere Kinder sind ja quasi in die Mülltrennungsgesellschaft hineingeboren, während im Haushalt meiner Eltern erst als ich so 11/12 Jahre alt war, damit begonnen wurde, Papier und Flaschen zu Container zu bringen.

Hier sind – wie angekündigt- einige Dinge auf die ich im Leben  gut und gerne verzichten kann:

Produkte aus Leder und Fell => sogenanntes Kunstleder sieht auch gut aus. Die noch vorhandenen Dinge werden ich weiter verwenden, aber ansonsten heißt es für mich schon seit einiger Zeit: Kein Tier soll für mich leiden, damit ich ein tolles Kleidungsstück habe.

Mineralwasser aus Plastikflaschen => Wasser wird zu Hause aufgesprudelt oder „Natur“ getrunken. Unser Trinkwasser schmeckt zum Glück gut.

Obst und Gemüs, die in Plastikschalen zum Kauf angeboten werden.

Wäschetrockner => Wäsche draussen trocken riecht sowieso besser.

Fleisch und Fischprodukte => haben mir, bis ich mir mal so richtig Gedankern über die Tierhaltung gemacht habe, immer sehr gut geschmeckt. Kann ich aber nicht mehr verantworten.

Flüssigseife => wir verwenden nur noch Seife am Stück. Sie hält länger und man verwendet weniger davon.

Kosmetik bei denen Tierversuche vorgenommen wurden.

Haushaltsreiniger mit viel Chemie => ich verwende nur einfache Bioreiniger oder Haushaltsseife.

Plastikboxen zum Aufbewahren von Lebensmitteln. Stattdessen verwenden wir Glasbehälter und Marmeladengläser.

Neue Bücher kaufen => Mal abgesehen davon , das wir ja in diesem Jahr fast gar nichts kaufen außer Lebensmitteln, hole ich Bücher nur noch gebraucht oder in der Bücherei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.