Genug ist genug

 

So  ein neues unverbrauchtes Jahr bietet uns ja auch endlich wieder die Möglichkeit, Altes endgültig hinter sich zu lassen,  kleine und größere Vorhaben und Ziele in die Tat umzusetzen (die sogenannten “guten Vorsätze”…), um endlich die gewünschten Veränderungen im Leben zu erreichen.  Mir kommt so ein frisches, unverbrauchtes Jahr immer so vor wie früher in der Schulzeit die erste Blankoseite in einem neuen Heft.

Am Anfang ist man noch sehr bemüht um die Schönschrift und spätestens ab der 3. Seite beginnt man schon zu „schludern“ und hält seinen guten Vorsatz mit der schönen Schrift nicht ein…Ich hoffe, dass mir das hier nicht passiert, denn für die 365 nächsten Tage des neuen Jahres habe ich mir ein relativ großes Ziel gesetzt, indem ich auf die Anschaffung aller nicht wirklich zum Leben notwendiger Konsumgüter verzichten will. In diesem Zusammenhang steht natürlich auch die konsequente und schrittweise Minimierung der bei uns zu Hause bereits vorhandenen Dinge. Aber mit Ihrer/ Eurer Unterstützung klappt`s bestimmt. Wobei wir schon bei den Ursprüngen dieses Blog`s sind….

Wenn ich dem Internet die Frage stelle: „was ist lebensnotwendig“  kommen die Antworten Wasser, Licht und Sauerstoff….

Frage ich dann weiter „was brauche ich zum leben?“  dann wird mir zusätzlich noch die Nahrung, ein Dach über dem Kopf und Kleidung als Schutz für den Körper angezeigt. Alles Weitere liegt wohl im Ermessen jedes Einzelnen und wird dabei sehr individuell beurteilt. Der Eine legt vielleicht mehr Wert auf eine Fernreise, während Andere vielleicht lieber jedes Jahr das neueste Handy haben möchten.

Auch ich habe ich mich schon länger damit beschäftigt, was ich denn wohl tatsächlich zum Leben brauche und was mir wichtig ist. Und was kann ich getrost loslassen / weglassen, um mich womöglich regelrecht davon zu befreien?

Das werde ich in diesem sicher sehr erfahrungsreichen und spannenden Jahr hoffentlich herausfinden! Und ich bin sehr gespannt darauf, ob mich diese Zeit auch persönlich verändert.

Jetzt heißt es also: Raus aus der Komfortzone hinein in die Herausforderung mit möglichst viel Kreativität und Sparsamkeit Schritt für Schritt in Richtung Minimalismus und achtsamen Konsum zu einem bewussteren Leben zu gelangen.

Über meine Erfahrungen und andere verwandte Themen werde ich in den nächsten 12 Monaten berichten und freue mich schon auf Ihre  Anteilnahme, denn mit Ihrer Unterstützung schaffe ich den Weg vom der Konsumorientierung zu einem achtsameren Da- Sein bestimmt noch besser!

Ich geh dann mal los in dieses ganz besondere Jahr….♥

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.