Kategorie: Nachhaltiger leben

Es passiert viel bei uns auf dem Land!

… ja auch hier in unserer relativ kleinen Stadt haben wir jetzt einen Bioladen mit loser Ware. Das hat mich riesig gefreut, denn bislang musste man, um lose Ware wie Reis, Mehl etc. zu bekommen bis nach Köln fahren und dies kann je nach Verkehrslage bis zu 1 Stunde dauern… Mal abgesehen von den Kosten der Fahrt durch den Sprit und der Emissionen. Neben dem Einsparen von Verpackungsmaterialien ist für mich zurzeit auch das Sammeln von Müll („Nimm Zwei“*)

Daneben sind die für mich persönlich wichtigsten Themen  zurzeit die Müllvermeidung und die Möglichkiten des Upcycling, Ich suche nach Dingen und Möglichkeiten Alltagsgegenstände aufzuwerten um ihnen auch nach ihrem ursprünglichen Gebrauch noch einen Wert zu geben. Auch mit Verpackungsmaterialien experimentiere ich herum, um etwas Praktisches oder Schönes daraus herzustellen. Aus Dosendeckeln und Flaschenverschlüssen aus Plastik kann man wirklich Tolles herstellen. Nach Weihnachten zeige ich hier Fotos… sonst wäre die Überraschung für meine Familie und Freunde die ich gerne beschenken möchte leider schon hin.

*Nimm Zwei = das ist mein Neues Motto beim Hundespaziergang. Auch im Wald oder auf Feldern findet sich immer wieder enorm viel Müll. Wir haben hier einen beliebten Parkplatz mit Aussicht auf den Ort ( sehr romantisch für viele wahrscheinlich…) Ich habe mir angewöhnt bei jedem Spaziergang 2 Müllteile mitzunehmen und bei uns zu Hause zu entsorgen. Das können Verpackungen aus Plastik sein oder tatsächlich auch immer wieder Pfandflaschen. Leute! Die bringen 25 Cent das Stück! Würdet Ihr 25 Cent in Münzen auch einfach auch einfach auf die Strasse werfen?

Beim letzten Fund einer Pfandflasche (ohne Deckel) lag leider in der Flasche eine verendete Maus. Das hat mich echt betroffen und auch wütend gemacht… Wir reden ständig über den Müll durch Plastikflaschen Tüten oder anderen Müll in den Weltmeeren. Das es so nicht mehr weitergehen kann, ist ja zum Glück mittlerweile sogar im Bundestag, etlichen Supermärkten und bei vielen unserer Mitmenschen angekommen. Auch durch auf der Strasse weggeworfenen Müll sterben viele Tiere, weil sie sich in den Tütenverfangen oder an den Resten in so einer Flasche vergiften 🙁 Warum sind manche Menschen so gedankenlos?

Was tragt Ihr oder die bei Euch ansässigen Geschäfte zur Müllvermeidung bei ?

 

 

Ein Kind der Siebziger

Ich war ein Teenager als Twix noch Raider hieß, unsere Telefone eine Schnur bis hin zur Wanddose hatten und ich einen Walkman für Kassetten benutzt habe, der „gefühlte“  2 Pfund gewogen hat. Doch die Technik hat riesengroße Schritte gemacht. Mal abgesehen davon, das ich wenig Sinn darin sehe warum wirklich tolle Produkte vom Markt verschwunden sind und andere umbenannt wurden, finde ich Fortschritt in vielen Lebensbereichen toll. Wirklich!

Ich mag es zum Beispiel ein Handy zu haben und gut erreichbar zu sein, tolle Fotos damit machen zu können aber ich weiß auch, dass darin seltene Metalle wie z.B. Coltan verarbeitet werden für deren Abbau häufig Menschen ausgebeutet werden. Ob ich auf das Handy verzichten kann? Ja! Könnte ich. Das behaupte ich jetzt einfach mal. Wenn dieses Telefon mal „den Geist aufgibt“, aus welchem Grund auch immer, werde ich zumindest eine Pause einlegen und erstmal keine neues Mobiltelefon anschaffen und dann also auch nicht mehr ständig und überall erreichbar sein.

Wieder so ein Selbstversuch…Wie lange mein Leben ohne MOBILe funktionieren wird und wie ich das aushalte, werde ich dann feststellen.

Vielleicht heißt es dann bei mir irgendwann: „zur Zeit bin ich leider nur auf dem Festnetz erreichbar“…

 

Und täglich grüsst das Murmeltier…

 

…oder wie in unserem Fall der gelbe Sack für Verpackungsmüll aus Plastik und Metall. Da bei uns immer noch fast jeden Tag Plastikmüll anfällt – und auch oft Metallmüll in Form von Katzen-und Hundefutterdosen- ist dieses Thema auch ständig präsent. Ich habe schon wieder das Bedürfnis darüber zu schreiben, weil wir zwar unseren Plastikmüll drastisch reduzieren konnten, es meiner Ansicht nach aber immer noch zu viel anfällt bei uns. Ich kann es mir gut vorstellen, es irgendwann komplett plastikfrei zu schaffen. Es ist nicht immer einfach, denn zum Beispiel wird fast jeder Bioreiniger in Plastikverpackungen gefüllt.

Ich bin jetzt im Haushalt auf „Marcel`s Green Soap“ umgestiegen. Die Inhaltsstoffe sind zu 100 % natürlich und zu 99 % biologisch abbaubar und der Reiniger riecht phantastisch! Es wurden keine Tierversuche gemacht und die Plastikflaschen sind aus recyceltem Kunststoff! Der Preis ist natürlich dementsprechend (aber gerechtfertigt) , aber bei sparsamer Dosierung reicht eine Flasche recht lang. . Es gibt sogar einen Toi-Reiniger mit Patchouliduft. Habe ich allerdings noch nicht probiert, da mein bisheriger Reiniger noch eine Weile reichen wird. Möglicherweise werde ich dann beim Verwenden in die 80ger Jahre zurückversetzt 🙂 Patchouli war ja nie so mein Duft, aber es gibt auch Orange-Jasminduft beim Toilettenreiniger. Bin schon gespannt wie unser Bad demnächst riechen wird…

Ich hoffe sehr, das ich bei meinen Körperpflegeprodukten auch bald komplett auf Glasverpackungen umgestiegen bin. Die Zahncreme ist bei uns auch noch in einer Plastiktube. Da besteht noch etwas Handlungsbedarf und Überzeugungskraft in der Familie 🙂

Es ist wie beim Ausmisten und Sachen loslassen: Ein Schritt nach dem anderen gehen, nicht alles auf einmal, damit nicht das blanke Chaos und Überforderung den Alltag beherrschen.

 

Müllfrei(er) leben

Obwohl wir uns in unserem Zuhause fast täglich von unnötig gewordenen Dingen trennen und mit Engagement unseren Weg des Minimalismus gehen, erscheint es  mir immer noch so, als hätten wir sehr viel Müll- Vor Allem Plastikmüll-  Ich kann mich auch nicht mehr so richtig an die Zeit vor gut einem Jahr erinnern, als alles begann.

Dabei vermeiden wir bereits so Einiges: Kaufen nur verpacktes Obst und Gemüse, nur wenn es sich vermeiden lässt. Leider sind immer noch viele Bioprodukte in Folien eingeschweisst. Wir verwenden Baumwollbeutel zum Einkaufen und verwenden Seife statt Duschgel. PET-Flaschen gibt es bei uns schon lange nicht mehr und wir kaufen Joghurt i.d.R. in ( Pfand-) Gläsern ein und losen Tee für das Teesieb. Vieles ist schon so selbstverständlich für uns geworden, dass es mir hier gar nicht auf Anhieb einfällt.

Manchmal schmeissen wir allerdings leider immer noch vergammeltes Obst und Gemüse weg, wenn wir es total vergessen haben zu verwenden. Wenn sowas vorkommt, fühle ich mich nicht gut. Dafür haben wir zum Glück eine Kaffeemaschine, die Bohnen mahlt und keine Caps benötigt. Ein kleiner Ausgleich ? Achso: Da fällt mir noch ein, das wir auch mittlerweile wieder Stoffservietten verwenden. Das oben aufgezählte betrifft ja in erster Linie unseren Haushalt.

Was können wir sonst noch tun?

Zum Beispiel noch weniger Plastikmüll verursachen!

Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft produziert jeder Deutsche 37 Kilogramm Plastikmüll im Jahr. Damit liegen wir sechs Kilo über dem EU-Durchschnitt. Insgesamt liegt der Plastikverbrauch in Deutschland bei 12,6 Millionen Tonnen – Tendenz steigend! 3,6 Milliarden Plastiktüten werden in Deutschland immer noch jährlich verbraucht – mit einer Gebrauchsdauer von gerade einmal 25 Minuten! Und das obwohl die Tüten mittlerweile Geld kosten in den Geschäften.Und die Kunststoffabfallmenge hat sich in Deutschland im Zeitraum von 1994 bis 2015 auf ca. 5,92 Millionen Tonnen pro Jahr verdoppelt! Nur ein geringer Teil wird recycelt, der meiste Plastikmüll landet in Verbrennungsanlagen. Zudem verschifften die EU-Staaten bislang 87 Prozent ihrer Plastikabfälle nach China. Was dort mittlerweile trotz guter Bezahlung nicht mehr erwünscht ist. D.h. nun müssen wir als Staat und als Endverbraucher selber schauen wohin mit unseren Müllbergen? Da sollte jeder einzelne von uns schon vor dem  „Müll produzieren“ mal drüber nachdenken… oder anders gesagt: wenn wir unseren Müll selber entsorgen und komplett beseitigen müssten,würden wir wahrscheinlich von vorne herein viel sparsamer mit den Ressourcen umgehen. Oder?

 Und ich sammele immer noch weiter gute Ideen, um unseren Müll noch deutlicher einzuschränken…

Hier habe ich 2 interessante Seiten gefunden über Müllvermeidung und Verringerung:

http://www.madamewien.at

https://www.sein.de/news/2018/01/plastikmuell-in-der-eu-bis-2030-zu-100-prozent-recycelbar/