Altlasten

Obwohl ich bereits seit 1 Jahr dabei bin unsere Wohnung auszumisten und zu minimalisieren, habe ich immer noch den Eindruck, dass mich die Dinge überrollen und manchmal sogar erdrücken. Und wenn ich in unseren Keller gehe, verstärkt sich – oh Schreck- dieser Eindruck noch mehr! Hier nur mal ein paar Beispiele von Sachen die eigentlich weg könnten, aber… Da wären nur mal so als Beispiel von etlichen Sachen, die 5 Schlitten ( haben wir vor 7 Jahren zuletzt richtig verwendet), ein Funkboot aus den 70gern ( vor 30 Jahren zuletzt benutzt) oder die nach unserem Umzug vor 5 Jahren nicht mehr verbauten Küchenschränke, weil wir die Küche komplett umplanen mussten. Wenn es nur nach mir ginge – TUT ES ABER NICHT – wären zumindest 4 der 5 Schlitten und das Boot bereits verschenkt.

Des Weiteren findet man in unserem Keller 6 ca. 40 x 50 cm grosse Plastikboxen mit Schrauben, diversen Kabeln, Leuchtmitteln, Mehrfachsteckdosen etc… pp …,die man sicher noch braucht… irgendwann …

Mich belastet es mittlerweile schon ein wenig, dass wir so viele Dinge horten, die wir seit Jahren nicht verwendet haben. Mal ehrlich: Wenn ich tatsächlich eine bestimmte Schraube oder ein Kabelstück benötige, werde ich es dann auch zügig finden? Ich glaube eher nicht.

Und ich möchte ja auch ein Vorbild sein!  Zeigen, das es gut funktioniert mit dem Loslassen… Aber auch uns zu Hause gibt es noch einige Baustellen. In der Familie hat natürlich jeder sein Mitspracherecht. Man hängt eben unterscheidlich stark an den Dingen und den damit verbundenen Erinnerungen. An den eigenen Sachen natürlich mehr als an den von den Anderen.  Ich lass mir ja auch nicht so gerne reinreden. Wenn jeder für den anderen Ausmisten und weggeben dürfte, wäre unser Keller bald leer… Oh wie schön 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.