Monat: April 2018

Und täglich grüsst das Murmeltier…

 

…oder wie in unserem Fall der gelbe Sack für Verpackungsmüll aus Plastik und Metall. Da bei uns immer noch fast jeden Tag Plastikmüll anfällt – und auch oft Metallmüll in Form von Katzen-und Hundefutterdosen- ist dieses Thema auch ständig präsent. Ich habe schon wieder das Bedürfnis darüber zu schreiben, weil wir zwar unseren Plastikmüll drastisch reduzieren konnten, es meiner Ansicht nach aber immer noch zu viel anfällt bei uns. Ich kann es mir gut vorstellen, es irgendwann komplett plastikfrei zu schaffen. Es ist nicht immer einfach, denn zum Beispiel wird fast jeder Bioreiniger in Plastikverpackungen gefüllt.

Ich bin jetzt im Haushalt auf „Marcel`s Green Soap“ umgestiegen. Die Inhaltsstoffe sind zu 100 % natürlich und zu 99 % biologisch abbaubar und der Reiniger riecht phantastisch! Es wurden keine Tierversuche gemacht und die Plastikflaschen sind aus recyceltem Kunststoff! Der Preis ist natürlich dementsprechend (aber gerechtfertigt) , aber bei sparsamer Dosierung reicht eine Flasche recht lang. . Es gibt sogar einen Toi-Reiniger mit Patchouliduft. Habe ich allerdings noch nicht probiert, da mein bisheriger Reiniger noch eine Weile reichen wird. Möglicherweise werde ich dann beim Verwenden in die 80ger Jahre zurückversetzt 🙂 Patchouli war ja nie so mein Duft, aber es gibt auch Orange-Jasminduft beim Toilettenreiniger. Bin schon gespannt wie unser Bad demnächst riechen wird…

Ich hoffe sehr, das ich bei meinen Körperpflegeprodukten auch bald komplett auf Glasverpackungen umgestiegen bin. Die Zahncreme ist bei uns auch noch in einer Plastiktube. Da besteht noch etwas Handlungsbedarf und Überzeugungskraft in der Familie 🙂

Es ist wie beim Ausmisten und Sachen loslassen: Ein Schritt nach dem anderen gehen, nicht alles auf einmal, damit nicht das blanke Chaos und Überforderung den Alltag beherrschen.

 

endlich Frühling

Aber es ist ja schließlich auch schon nach Ostern und fast Mitte April! Ich kann es wirklich kaum erwarten, meine Sandalen und Kleider wieder anzuziehen, die ich bereits vor Wochen- verbunden mit einer erneuten Ausmisterei ( zuletzt beim Wegräumen) – nach vorne in mein Blickfeld geräumt hatte. Ich habe auch für dieses Jahr beschlossen, möglichst keine weiteren neuen Sachen anzuschaffen. Sollte mir allerdings ein schönes Teil im Caritas -Kaufhaus begegnen- werde ich eventuell da nicht „Nein“ sagen. Ich gebs ja zu….:) Jedesmal wenn wir dort Sachen abgegeben, schauen wir natürlich auch kurz, was es eventuell für uns Schönes geben könnte. Ist ja auch für einen guten Zweck! Aber immer nach der Devise: Mehr abgeben als wieder mitnehmen, sonst wird die Wohnung ja nie wirklich leerer… Das klappt ziemlich gut, denn in der Regel suche ich mir – wenn überhaupt- nur ein neues Lieblingsstück für mich aus. Das ist dann supergünstig und schont Ressourcen, weil es lange verwendet wird.